Judith Thiesson

Organist*innen unserer Pfarrei

2022_0126_Orgel_1_JT: Orgel Kirche St. Niklaus (Foto: Judith Thiesson)

 

Gertrud Schwarz, Haupt-Organistin bis Ostern 2022
Gertrud_008_Homepage: Organistin Gertrud Schwarz (Foto: Gertrud Schwarz)

Wanderer, deine Fussstapfen
sind der Weg, nichts sonst ist er;
Wanderer, da ist kein Weg,
ein Weg entsteht, wenn man geht.
(Antonio Machado, 1875-1939)


Liebe Pfarrei St. Niklaus,
Eher zufällig begegneten wir uns vor 19 Jahren und legten gemeinsam ein Wegstück zurück. Wir gingen durch vertraute und unbekannte Gegenden, halfen uns in schwierigem Gelände oder suchten die richtigen Abzweigungen und teilten unsere Wegzehrung. Auch freuten wir uns über schöne Momente. Zwar betrachteten wir einzelne Dinge aus verschiedenen Perspektiven, doch konnten wir von der Sichtweise des andern immer viel lernen und zusammen beten.
Nun trennen sich unsere Wege, aber ich denke gerne an dich zurück, denn es war eine gute Zeit!
Buen camino!
Gertrud Schwarz

DANKE GERTRUD
Seit über 19 Jahren hast du uns mit deiner Musik erfreut, uns mit deinem Orgelspiel auf die Gottesdienste eingestimmt und uns auch wieder sachte in den Alltag hinausbegleitet. Die Gesänge hast du begleitet, den rechten Ton gegeben bei neuen Liedern. Dein Spiel, liebe Gertrud ist ein fester Bestandteil in den Gottesdiensten in unserer Pfarrei. Durch deine Musik haben wir „die Sprache der Engel“ gehört und gelernt. Wir danken dir von ganzem Herzen und es fällt uns schwer, dich gehen zu lassen.
Aber so ist es nun im Leben. Die Musik kann vielleicht nicht die Welt retten, aber die Seele. Sie schafft das, was Liebe manchmal nicht kann. Sie bleibt. So wird deine Musik auch immer bei uns bleiben.
In einem der schönsten Gedichte in deutschen Sprache, den „Stufen“ von Hermann Hesse, heisst es: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, an keiner wie an einer Heimat hängen. Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, er will uns Stuf um Stufe heben, weiten. Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden. Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde…“
Herzlichen Dank liebe Gertrud für deinen langjährigen Dienst in unserer Pfarrei. Dir Gottes Segen und Freude. Dankschön!
Narcisse Elenga




Giuseppina Clotilde Rusch-Antrilli, Organistin im Nebenamt seit 1991
Clotilde_Orgel_8a_Homepage: Organistin Clotilde Rusch (Foto: Judith Thiesson)

Pianistin und Klavierlehrperson
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. Die Musik ist unsichtbar, ihr Klang und ihr Ausdruck bewegt unsere Herzen und berührt unsere Seelen!
Seit 30 Jahren darf ich mich in der Pfarrei St. Niklaus musikalisch als Organistin einbringen.
Mit Freude und Dankbarkeit begleite ich die Gesänge der Gemeinde während des Gottesdienstes und wähle passende Musikstücke zum Einzug/Auszug, Gabenbereitung und Kommunion aus, was eine schöne Aufgabe ist, die ich schätze.
Die Texte des Kirchengesangbuchs sind vertonte Gebete, welche mich selber bereits beim Üben immer wieder inspirieren, beeindrucken oder trösten.
Das tiefe Vertrauen in Gott, das sich im Laufe der Jahre als Organistin immer mehr entwickelte, wurde zu meiner zweiten Natur. Unser himmlischer Vater schenkte uns die Musik, die uns in vielen Lebenslagen immer wieder erfreut!
Mein Name ist Roman M. Silberer
Roman_Silberer_Homepage: Organist Roman Silberer (Foto: Roman Silberer)

Ich bin 35 Jahre alt und wohne mit meinem Partner in Tann-Dürnten. Ich arbeite als Pfändungsbeamter für das Betreibungsamt Rüti und wenn ich nicht gerade im Büro anzutreffen bin oder einen Satz Orgeltasten malträtiere, dann schaue ich mit Vorliebe zu unserem Garten oder versuche jedes erdenkliche Buch auf diesem Planeten zu lesen. Den Orgeldienst in Hombrechtikon und Grüningen versehe ich seit November 2019 und ich bin begeistert davon, meinen Beitrag in dieser äusserst lebhaften und diversen Pfarrei leisten zu dürfen.
Jonas Kuster
JonasKuster_PIC_Homepage: Organist Jonas Kuster (Foto: Jonas Kuster)

Ich spiele Klavier seit ich 5 Jahre alt bin. Die Begleitung von Liedern hat es mir von klein auf angetan. Das Klavierspielen habe ich zuerst unter Anleitung meiner Eltern und später in der Musikschule Hombrechtikon erlernt. Während meiner Zeit an der Kantonsschule Zürcher Oberland habe ich zusätzlich den Orgelunterricht besucht. So konnte ich nach langjährigem Engagement als Ministrant und Lektor einen weiteren Dienst in der Kirche übernehmen. Mein Grossvater, inzwischen pensionierter Organist, war mir dabei stets ein wichtiges Vorbild.
Als Aushilfsorganist spiele ich in unregelmässigen Abständen, oft an Familien- und Festgottesdiensten, und manchmal auch zusammen mit Solisten. Für Instrumentalstücke wähle ich zur Abwechslung oft das Klavier, und überrasche dabei auch gerne mit freien Improvisationen.

Bereitgestellt: 25.05.2022    Besuche: 45 Monat