Petra Kreuzer

Erstkommunion 2021

Erskommunion_Deko_2021_HP (Foto: Foto Hauenstein Hombrechtikon): Erstkommunion 2021 Dekoration

Es musste Sommer werden, bis wir die diesjährige Erstkommunion mit 49 Kindern feiern konnten. Und so dankte Narcisse im Erstkommuniongottesdienst als erstes den Mädchen und Jungen für ihre Geduld.
Petra Kreuzer,
Sommerlich war auch die Kirche dekoriert: mit einem Ruderboot, bunten Blumen und dem Wandbild mit einem Segelboot mitten auf dem aufgewühlten See. Das Motto unserer Erstkommunion ist aber nicht nur im Sommer aktuell: „Vertrau mir, ich bin da!“. Jesus hat das vielleicht oft gesagt, auch wenn es nicht so wortwörtlich in der Bibel steht. Die Geschichte, in der es in besonderer Weise um das Vertrauen geht, ist uns im Markusevangelium überliefert. Jesus fährt mit seinen Gefährten und Gefährtinnen über den See Genezareth, er schläft und die Jünger steuern das Boot. Plötzlich kommt ein heftiger Sturm auf, Wasser schlägt in das Boot und es droht zu sinken. In ihrer Verzweiflung wecken die Jünger Jesus, er stillt den Sturm und alle sind gerettet.

Im Predigtgespräch erzählten die Erstkommunionkinder, was ihnen Mut und Vertrauen gibt, wenn sie in einer schwierigen Situation sind. Das Kuscheltier, die Eltern, Musik, Tanzen, die Kraft in sich selber spüren – das sind die Quellen, aus denen die Kinder schöpfen. Einer aber, so Narcisse in seiner Ansprache, ist immer in unserem Lebensboot, auch wenn das Kuscheltier gerade nicht greifbar ist, und das ist Jesus, ein Freund fürs Leben. Ihn dürfen wir immer „wecken“, wenn es um uns stürmt - und nicht nur dann, auch in ruhigen Zeiten ist er bei uns. Und an diesem Erstkommuniontag besonders nahe im heiligen Brot, in der kleinen Hostie, in der uns Jesus sich selbst, seine Kraft und Liebe schenkt.

Allen, die mitgeholfen haben, so einen schönen Gottesdienst zu feiern, sagen wir von Herzen „Vergelts Gott“!

Petra Kreuzer
Bereitgestellt: 22.07.2021     Besuche: 17 Monat